Die Vorzimmerdame gab zu Protokoll, dass Glauke am Nachmittag des 20. Aprils emotional sehr aufgewühlt war. Ob es etwas mit dem Erpresserbrief zu tun hat? Und wie weit würde Glauke gehen, um ihr Geheimnis zu schützen? Wer auch immer diesen Brief geschrieben hat, könnte unterschätzt haben, wozu Glauke fähig ist, wenn sie sich unter Druck gesetzt fühlt.

Und ist es nicht seltsam, dass Glauke ausgerechnet eine Nachricht von Medea erhält - der Ex-Frau ihres Freundes? 

Sicher ist, dass Glauke und Medea sich in der Kanzlei gesehen haben, und zwar innerhalb des Zeitraums, der laut Autopsie für den Mord in Frage kam. Hätte sich Glauke in Jason einen Mitwisser geschaffen, indem sie ihm eine Nachricht schrieb, wenn sie zu diesem Zeitpunkt vorgehabt hat, Medea umzubringen? Oder ist ihre scheinbare Hilflosigkeit die perfekte Tarnung für eine kaltblütige Mörderin?

Dabei sieht sie auf dem Foto mit Jason so unschuldig aus! Aber wo habt ihr die Kette, die sie auf dem Foto trägt, bloß schon mal gesehen?

Dieser interaktive Online-Krimi entstand 2020 im Projekt "Medeas Spuren" von Miriam Wendschoff mit dem Kurs Darstellendes Spiel der 12. Stufe an der IGS Leonore-Goldschmidt Schule (IGS Hannover Mühlenberg). Das Projekt wurde gefördert von der Stiftung Hannoversche Volksbank,  HELP e.V. und dem Förderverein der IGS Mühlenberg e.V.

© 2020 Miriam Wendschoff, buero@buero-fuer-eskapismus.de