Die Untersuchung von Jasons PC lässt den Gerichtsprozess, bei dem Jason damals Medea als Klientin vertrat, in einem neuen Licht erscheinen. Jason schien davon überzeugt, den Prozess gewinnen zu können. Aber Kreon, dessen Erfahrungen als Anwalt weit über die Jasons hinausgingen, schätze die Lage anders ein. Er verwies auf ein externes Gutachten, dass die Giftigkeit des Gummis widerlegte. Seltsam eigentlich, dass er dieses Gutachten nicht direkt an die Mail anhängte, um Jason alle Informationen zu geben.

Noch seltsamer aber erscheint die Tatsache, dass Jason Medea eine Nachricht schrieb - zu einem Zeitpunkt, als die beiden schon offiziell getrennt waren. Und dann verrät er ihr ausgerechnet ein Geheimnis seiner neuen Freundin Glauke, der Tochter Kreons. Warum sollte Jason so etwas tun?

Bei der genauen Untersuchung des Schreibtischs fällt außerdem auf, dass hier anscheined schon länger nicht mehr geputzt wurde. Kein Wunder, bei dem Durcheinander! Aber die Staubschicht verrät, dass einer der Gegenstände vor kurzer Zeit von seinem Platz genommen und an einer anderen Stelle wieder abgestellt wurde. Dabei reicht es normalerweise vollkommen, diesen Gegenstand nur anzuschauen, damit er seine Funktion erfüllt. Aber vielleicht wurde er dieses Mal für einen ganz anderen Zweck missbraucht?

Dieser interaktive Online-Krimi entstand 2020 im Projekt "Medeas Spuren" von Miriam Wendschoff mit dem Kurs Darstellendes Spiel der 12. Stufe an der IGS Leonore-Goldschmidt Schule (IGS Hannover Mühlenberg). Das Projekt wurde gefördert von der Stiftung Hannoversche Volksbank,  HELP e.V. und dem Förderverein der IGS Mühlenberg e.V.

© 2020 Miriam Wendschoff, buero@buero-fuer-eskapismus.de